Ru De
Presseerklärung des Deutschen Botschafters zum Beginn des Deutschlandjahres in Russland
Pressemitteilung der Deutschen Botschaft Moskau


Moskau, 25.09.2020

Zum Beginn des Deutschlandjahres in Russland 2020/21 erklärt der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Russischen Föderation, Dr. Géza Andreas von Geyr:


„Das Deutschlandjahr möchte den Menschen in Russland Deutschland nahebringen. Es steht für Dialog, Austausch und Begegnung zwischen Deutschen und Russen, es soll Brücken bauen für die Menschen.


Das Jahr beginnt angesichts von Pandemie und aktuellen politischen Belastungsproben in einer durchaus schwierigen Zeit – zugleich kommt es aber gerade wegen dieser Umstände zur richtigen Zeit.


Denn es soll beitragen zum Verständnis der Menschen für einander, für die Art wie wir leben, was uns bewegt und was uns wichtig ist. Und Verständnis braucht das Angebot zum Dialog und zum Austausch, das nicht abreißen darf – im Gegenteil: Wir Deutsche wollen gerade auch in schwierigen Phasen keine Sprachlosigkeit im Verhältnis zu Russland zulassen und uns um ein gutes Miteinander mit Russen bemühen; dies sowohl eingedenk unserer historischen Verantwortung, wie auch angesichts der großen globalen Herausforderungen, die nur mit Gemeinsamkeit werden gelöst werden können.


Deshalb werden wir  mit dem Deutschlandjahr, gemeinsam mit vielen Partnern und Projekten, unser Land den Menschen in Russland so vorstellen, wie es ist, in seiner Vielfalt und Weltoffenheit: Die Qualität der deutschen Wirtschaft und die Exzellenz der deutschen Kultur, Bildung und Wissenschaft ebenso wie  die uns bewegenden aktuellen Themen, den Diskurs und den Wettbewerb der Meinungen auf der Suche nach der besten Lösung und nach guten Wegen. Und dies, fest verankert in Europa mit seinen Werten und Prinzipien der Menschenwürde und Toleranz.


Der Dialog zwischen Deutschen und Russen kann dabei auf ein solides Fundament enger zivilgesellschaftlicher Beziehungen in vielen Bereichen bauen. und vor allem auf Sympathie der Menschen füreinander. 


So wird das Deutschlandjahr gewiss, trotz der Pandemie und gerade in einer politisch schwierigen Phase, zu vielen wertvollen und interessanten Begegnungen der Menschen führen, zu einem offenen und respektvollen Austausch und Dialog,. Und zum aufrichtigen Dialog gehört, dass Unterschiede in unseren Auffassungen und Sichtweisen, genauso offen benannt und angesprochen werden, wie Gemeinsamkeiten.


In diesem Sinne wünsche ich mir, dass das Deutschlandjahr in Russland dazu beitragen wird, gute und feste Brücken zu bauen – im Interesse der Menschen in unseren Ländern.“


Organisatoren